Ratgeber "Demenz zuhause erleben" als Gemeinschaftsprojekt von Altenpflegeschule, Handwerkskammer und Gesundheitsamt

Der neue Ratgeber "Demenz zuhause erleben" wurde am Freitag, den 3. April 2009 wird um 17.00 Uhr im Kulturzentrum Hüsten am Berliner Platz vorgestellt. Der Ratgeber ist ein Gemeinschaftsprojekt der Altenpflegeschule des Caritas-Verbandes Arnsberg-Sundern e.V. und des Projekts Demenz Arnsberg. Er beschäftigt sich mit Fragen von technischen Hilfen für Menschen mit Demenz, die zu Hause leben. Bei der Veranstaltung soll außerdem die Zusammenarbeit zwischen Handwerk, Gesundheit und den Besonderheiten eines Zusammenlebens mit Demenz in den eigenen vier Wänden Schwerpunkte sein.

Angeregt durch die Auftaktveranstaltung des Modellprojekts „Weiter Denken - Projekt Demenz Arnsberg", folgten die Oberkursschüler der Altenpflegeschule des Caritas-Verbandes Arnsberg-Sundern e.V., dem Aufruf von Martin Polenz, dem Leiter des Demenz-Projektes der Stadt, aktiv mit eigenen Ideen an diesem Thema teilzunehmen.
Der Kurs 17 der Altenpflegeschule erarbeitete das Projekt „Menschen mit Demenz brauchen eine individuelle Wohnraumanpassung". Als Ergebnis ist der Ratgeber entstanden, in dem viele Tipps und Orientierungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz zu finden sind.

Der Präsentationsabend im Kulturzentrum soll gleichzeitig ein anregender Austausch zum Thema Demenz sein. So berichtete eine pflegende Angehörige über die Probleme und Schwierigkeiten im Alltag, bei der Organisation von Hilfen und dem Leben zu Hause.

 


Als Diskussionsteilnehmer nahmen Martin Polenz als Projektleiter der „Lernwerkstatt Demenz" in Arnsberg, Hartmut Humpert vom Gesundheitsamt, Markus Kluft von der Handwerkskammer, sowie Bürgermeister Hans-Josef Vogel zur an der Veranstaltung Teil.

Die Altenpflegeschüler des Caritas-Verbandes hoffen, durch diese Veranstaltung und den Ratgeber reichlich Informationen und Denkanstöße geben zu können. Als besonderen Service im Umgang mit Demenz in Arnsberg haben die Schüler während der Präsentation gemeinsam mit einer Pflegefachperson eine professionelle Betreuung für demenzerkrankte Besucher in einem separaten Raum angeboten, um auch pflegenden Angehörigen die Teilnahme an der Veranstaltung zu ermöglichen.

Hier finden Sie das Plakat zur Veranstaltung, das sehr lesenswerte Manuskript zur Rede von Frau Ute Severin, einer pflegenden Angehörigen aus Arnsberg, finden Sie hier.

Und hier können Sie sich die kleine Broschüre herunterladen!